Alle aufgeführten Stauden eignen sich für vollsonnige Standorte, es sei denn es ist anders im Text vermerkt.

 

Zur Zeit gibt es bei mir:

Alchemilla erythropoda Kleiner Frauenmantel

Alchemilla erythropoda Kleiner Frauenmantel

Zierlicher Frauenmantel, der wie der große die glitzernden Wassertropfen einfängt. Die großblättrige Sorte tut sich nach meiner Erfahrung im märkischen Sandboden etwas schwerer. Dieser zierliche Frauenmantel verträgt mehr Sonne und Trockenheit.
Wächst langsam, aber problemlos. Gut für sonnige Steingärten oder als Wegeinfassung
Keine Pflege nötig, kein Schneckenfraß

Höhe 15 cm
mehr Infos

Eibisch Althaea officinalis

Eibisch Althaea officinalis
Heimische Solitärstaude, alte Heilpflanze, früher oft in Bauerngärten. Bekannt ist insbesondere die heilende Wirkung der Wurzel als Bestandteil vieler Hustenmittel.
Beliebt bei Hummeln u.a.
Verträgt Trockenheit problemlos, keine Pflege nötig, kein Schneckenfraß.
Höhe 150 cm und mehr

mehr Infos

Alyssum saxatile Felsen-Steinkraut

Alyssum saxatile Felsen-Steinkraut

Ein Farbknaller im Frühjahr: gelb, gelber, Felsen-Steinkraut. Die Steinkräuter gehören zur Familie der Kreuzblütler und sind als solche ziemlich „unverwüstliche“ Pflanzen. Viele Unkräuter und Gemüse (Kohl, Rettich, Ruccola) gehören dieser Familie an, sie wirken anregend auf den menschlichen Stoffwechsel. Ein Frühjahrssalat mit Steinkraut? Mutige vor!
Verträgt Trockenheit, gut auch im Steingarten.
Anspruchslos. Bienenweide. Rückschnitt nach der Blüte verhindert ein Verkahlen der Stengel.
Höhe 15 cm

Karpaten-Glockenblume Campanula carpatica

Karpaten-Glockenblume Campanula carpatica
Anspruchslose kleine Glockenblume für sonnige Standorte
Glockenblumen sind  beliebt bei Hummeln und Bienen.

Keine Pflege nötig
Höhe 20 cm Ausverkauft

mehr Infos

Pfirsichblättrige Glockenblume Campanula persiciflora

Pfirsichblättrige Glockenblume Campanula persiciflora

Bezaubernd und anspruchslos, gedeiht auch an schattigeren Plätzen.

Verträgt Trockenheit, Bienenliebling.

Höhe 50 cm

Bei mir bekommen Sie die blau blühende (leider kein Foto).

mehr Infos

Acker-Glockenblume Campanula rapunculoides
Bienenweide, früher an Feldrändern zu finden
Verträgt Trockenheit problemlos, keine Pflege nötig
Höhe: 80 cm Ausverkauft

Rundblättrige Glockenblume Campanula rotundifolia
Heimische Glockenblume für karge, sonnige Standorte, Steingärten
Keine Pflege nötig
Bienenweide
Höhe: 20 cm Ausverkauft

Rote Spornblume Centanthrus ruber

Rote Spornblume Centanthrus ruber
Mediterrane, anspruchslose Staude, die auch bei uns gut gedeiht. Die Spornblume – ein echter Heißsporn! Sie blühte bei mir im Jahrhundertsommer 2018 von Ende April bis Weihnachten und das ohne jegliche Wassergabe. Eine Pflanze, die darben will... Willkommen in Brandenburg, werte Mittelmeerblume!

Auch für Mauerbegrünung, Steingärten gut geeignet.
Bienen- und Schmetterlingsweide.

Junge Triebe als Gemüse verwendbar.
Standort sonnig, verträgt Trockenheit, keine Pflege nötig. Kein Schneckenfraß.
Höhe 60 cm

Centaurea montana Berg-Flockenblume

Centaurea montana Berg-Flockenblume

Dieser buschige Blaublüher fühlt sich im trockenen Brandenburg im Halbschatten wohler.

Flockenblumen sind alte Begleitpflanzen der Kornfelder, heute leider nur noch selten anzutreffen.
Anspruchslos, bienenfreundlich
Höhe 40 cm

mehr Infos

Guter Heinrich Chenopodium bonus-henricus

Guter Heinrich Chenopodium bonus-henricus
Der ausdauernder Spinat lässt sich das ganze Jahr über wie Spinat verwenden.
Anspruchslos, samt sich aus, für normalen Gartenboden
Höhe 60 cm

mehr Infos

Mädchenauge Coreopsis grandiflora

Mädchenauge Coreopsis grandiflora

Leuchtendgelber Gast aus den Prärien Nordamerikas
Hübsche, unkomplizierte Staude, kein Gießen, kein Düngen, kein Schneckenfraß.
Höhe: 2 Sorten, 60 und 100 cm

Feder-Nelke Dianthus plumarius

Feder-Nelke Dianthus plumarius
Diese trockenheitsresistente Nelke bildet dichte graugrüne Polster.
Wintergrün, auch für Steingärten geeignet
Bienenweide, kein Schneckenfraß

Blütenfarbe variiert bei samenvermehrten Pflanzen: rosa, rot, weiß
Höhe 40 cm

mehr Infos

Blaue Kugeldistel Echinops ritro

Blaue Kugeldistel Echinops ritro
Tolle Begleitstaude für naturnahe Pflanzungen, schön auch zu Gräsern.
Bienen- und Schmetterlingsmagnet
Versamt sich, auch gut zur Verwilderung.
Standort sonnig, verträgt Trockenheit, keine Pflege nötig.
Höhe 80-100 cm

mehr Infos

Natternkopf Echium vulgare

Natternkopf Echium vulgare
Zweijährige einheimische Wildpflanze, ein toller Blaublüher im Hochsommer.
Bienen-, Hummel-, und Schmetterlingsmagnet.
Versamt sich reichlich, daher vielleicht nur für größere Gärten geeignet. Das Entfernen der voll entwickelten Pflanze „piekt“ ein bißchen.
Verträgt Trockenheit, volle Sonne.

mehr Infos

Walzen-Wolfsmilch Euphorbia myrsinites

Walzen-Wolfsmilch Euphorbia myrsinites
Wintergrüne bzw. -graue Wolfsmilch für sonnige Plätze, Steingärten, karge Plätze.

Wolfsmilchgewächse enthalten einen Milchsaft, dessen reinigende bzw. giftige Wirkung (u.a. zur Haar- und Warzenentfernung) schon in der Antike bekannt war.
Gemeinhin wird empfohlen, beim Schneiden der Wolfsmilch Handschuhe zu tragen.
Blüht im Mai/Juni grünlichgelb, Bienenweide.
Anspruchslos, Rückschnitt nach der Blüte fördert den Neuaustrieb.

Hier mit Vergißmeinnicht

Nelkenwurz Geum urbanum
Heimischer Bodendecker für den Halbschatten, samt sich aus
Alte Heilpflanze, Bienenweide, verträgt Trockenheit.

Seit dem Altertum wurde die Echte Nelkenwurz als Heilpflanze verwendet, heute findet man in Gärten fast ausschließlich die auffälligeren Kultursorten. Als Bodendecker für schattige Hintergrundbereiche kann man dem unauffälligeren Geum urbanum ruhig einen Platz im Garten gönnen.
Früher hat man die getrocknete Wurzel des Geum rivale als Ersatz für das teure Nelken-Gewürz genutzt. Die Wurzeln enthalten Gein. Aus ihm entsteht beim Trocknen das ätherische Öl Eugenol. Dieses verleiht auch Gewürznelken ihren typischen Geruch.
Keine Pflege nötig
Höhe: 50 cm

Gundelrebe/Gundermann Glechoma hederacea

Gundelrebe/Gundermann Glechoma hederacea
Einheimischer Bodendecker, Bienenweide. Heilkraut (Hildegard von Bingen)

Gut unter Rosen, Gehölzen, auf Baumscheiben

Dient der Bodengesundung, -beschattung (Aufwertungspflanze lt. Gertrud Franck)

Breitet sich durch Ausläufer aus, auch zur Begrünung von Gestein, Mauerfugen

Frischer Boden, verträgt Trockenheit, keine Pflege nötig. Kein Schneckenfraß.

Höhe 20 cm Ausverkauft

mehr Infos

Orangerotes Habichtskraut Hieracium aurantiacium

Orangerotes Habichtskraut Hieracium aurantiacium
Heimische Wildstaude, Bienen- und Schmetterlingsweide. Das orangerote Habichtskraut ist eines der ca. 750 existierenden Habichtskrautgewächse. Die gelbe Form findet auch als Heilpflanze Verwendung.
Toller wintergrüner Bodendecker, gut zur Verwilderung.
Verträgt Trockenheit, keine Pflege nötig. Kein Schneckenfraß.

Essbare Blüten, schön als Salat-Deko.
Höhe 20 cm Ausverkauft

mehr Infos

Ysop Hyssopus officinalis

Ysop Hyssopus officinalis
Halbstrauchartige Heilpflanze für sonnige Lagen, Steingärten, auch als Beeteinfassung denkbar, versamt sich reichlich.
Schmetterlings- und Bienenmagnet, lenkt den Kohlweißling vom Kohl ab.
Verträgt Trockenheit problemlos, verholzt ähnlich wie der Lavendel, im Frühjahr stark zurückschneiden, ansonsten keine Pflege nötig.
Blütenfarbe variiert: blau, rosa, weiß
Höhe 70 cm

mehr Infos

Sandglöckchen Jasione laevis

Sandglöckchen Jasione laevis
Die ausdauernde Form des Sandglöckchens. Seine zartblauen Blütenblätter sind am Rand mit winzigen weißen „Sternchen“ versehen, ein kleines Firmament. Liebenswert!
Bezaubernd schlicht, für karge sonnige Standorte, Steingärten
Keine Pflege nötig
Bienenweide
Höhe: 20-30 cm

Acker-Witwenblume Knautia arvensis

Acker-Witwenblume Knautia arvensis
Heimische Wildstaude, Bienen- und Schmetterlingsweide.
Bildet auf frischem Boden große Blattrosetten, als Bodendecker verwendbar, versamt sich reichlich.
Verträgt Trockenheit, keine Pflege nötig. Kein Schneckenfraß.
Höhe bis 80 cm, auf trockenem Sandboden kleiner.

mehr Infos

Herzgespann Leonurus cardiaca

Herzgespann Leonurus cardiaca
Interessante Begleitstaude mit witziger Silhouette, Bienenweide, Heilpflanze.
Keine Pflege nötig, verträgt Trockenheit, versamt sich reichlich geeigneten Plätzen.

Schön auch im Gräsergarten.
Höhe 60 cm

mehr Infos

Wiesen-Margerite Leucanthemum vulgare

Wiesen-Margerite Leucanthemum vulgare

Heimische Wiesen- und Bauerngartenblume für frische Böden.
Im Sandboden besser im Halbschatten. Insektenweide
Höhe 60 cm

mehr Infos

Brennende Liebe Lychnis chalcedonica

Brennende Liebe Lychnis chalcedonica
Klassische Bauerngartenstaude, farblicher Knaller. Versamt sich am passenden Standort.

Liebt frischen Boden und volle Sonne, verträgt Trockenperioden. Keine Pflege nötig. Kaum Schneckenfraß. Auf Sandboden noch nicht probiert.
Höhe bis 100 cm

mehr Infos

Vexiernelke Lychnis coronaria

Vexiernelke Lychnis coronaria
Diese schöne Blume mit dem silbrig-filzigen Blattwerk wirkt in Gruppen besonders anmutig, das Magentarosa ist ein farblicher Knaller. Auch schön an grauen Steinen, Mauern.
Eine kurzlebige „Nomadin“, die sich durch Selbstaussaat erhält, sie wandert an ihr zusagende Plätze.
Verträgt Trockenheit problemlos, Standort sonnig bis schattig, besser auf kargen Böden.

mehr Infos

Pechnelke Lychnis viscaria

Pechnelke Lychnis viscaria
Zierlicher Frühlingsblüher, heimische Staude
Bienenweide, kein Schneckenfraß
Höhe 40 cm

mehr Infos

Malva sylvestris Wilde Malve

Wilde Malve Malva sylvestris

Dieser zweijährige oder ausdauernde Dauerblüher bringt bis in den Spätherbst Farbe in den Garten.
Völlig anspruchslos, zum Verwildern geeignet. Insektenweide
Höhe bis 100 cm

mehr Infos

Andorn Marrubium vulgare

Andorn Marrubium vulgare
Kein Hingucker, aber Heilpflanze des Jahres 2018. Ähnelt den hier weit verbreiteten Nessel-Arten und wächst ebenso unproblematisch.
Verträgt Trockenheit, keine Pflege nötig.

Bienenweide

Höhe 40 cm

mehr Infos

Katzenminze Nepeta

Katzenminze Nepeta versch. Sorten
Tolle Begleitstaude für sonnige Plätze, Steingärten. Gut auf Sandböden. Bildet dichte Polster und versamt sich an geeigneten Stellen.
Anspruchslos, verträgt auch langanhaltende Trockenheit problemlos, Insektenmagnet.
Blüht nach dem Rückschnitt nochmal.

mehr Infos

Weiße Resede Reseda alba

Weiße Resede Reseda alba
Schöne Begleitstaude, ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, Dauerblüher, Bienenweide.
Häufig als einjährig beschrieben, bei mir gastiert sie schon drei Jahre.

Es sind verschiedene Arten der Gattung Reseda verbreitet, die Gelbe Resede ist bspw. Bestandteil der Saatgutmischung "Veitshöchheimer Bienenweide".
Keine Pflege nötig, verträgt Trockenheit, versamt sich an geeigneten Plätzen.
Höhe 60 cm

mehr Infos

Steppensalbei Salvia nemorosa

Steppensalbei Salvia nemorosa
Der Bruder des Wiesensalbeis verträgt noch mehr Trockenheit, Bienenmagnet.

Für Steingärten geeignet.
Versamt sich an geeigneten Plätzen.
Sonniger Standort, keine Pflege nötig.

Höhe 50 cm 

mehr Infos

Wiesensalbei Salvia pratensis

Wiesensalbei Salvia pratensis
Heimische Wildstaude, Bienen- und Schmetterlingsweide.
Auch gut zur Verwilderung, samt sich aus.
Verträgt Trockenheit, keine Pflege nötig.

Höhe 50 cm

mehr Infos

Weißes Leimkraut Silene alba

Weißes Leimkraut Silene alba
Heimische Wildstaude, die große Schwester des Roten Leimkrauts, verträgt mehr Trockenheit.
Keine Pflege nötig. Kein Schneckenfraß.
Höhe 50 cm

mehr Infos

Rotes Leimkraut Silene dioica

Rotes Leimkraut Silene dioica
Heimische Wildstaude, blüht schon ab April.
Für halbschattige Standorte, gut zur Verwilderung.
Keine Pflege nötig. Kein Schneckenfraß.

Als Wildgemüse verwendbar.
Höhe 40 cm

mehr Infos

Woll-Ziest Stachys byzantina

Woll-Ziest Stachys byzantina
Imposanter Ziest mit samtig-weichen Blättern
Für trockene sonnige Standorte, Steingärten
Keine Pflege nötig
Insektenmagnet
Höhe: 60 cm. Ausverkauft

mehr Infos

Ziest Stachys officinalis

Ziest Stachys officinalis
Alte Heilpflanze, Bienenweide
Keine Pflege nötig, braucht bei anhaltender Trockenheit Wassergaben
Höhe: 30 cm

mehr Infos

Mutterkraut Tanacetum parthenium

Mutterkraut Tanacetum parthenium
Alte Heil- und Bauerngartenstaude, Dauerblüher.

Die Gattung Tanacetum umfasst rund 70 Arten. Viele Vertreter enthalten ätherische Öle und insektenabweisende Stoffe (Rainfarn).

Auf Sandboden besser im Halbschatten, versamt sich reichlich.

Keine Pflege nötig. Kein Schneckenfraß.

Höhe 30-80 cm

mehr Infos

Patagonisches Eisenkraut  Verbena bonarienis
Spätsommer-Staude für flächige Pflanzungen
Für sonnige, trockene Standorte
Bei uns leider häufig kurzlebig, erhält sich durch Selbstaussaat
Schmetterlingsmagnet
Höhe 100-150 cm Ausverkauft

mehr Infos

Lanzen-Eisenkraut Verbena hastata
Dieses Eisenkraut liebt feuchtere Gefilde.
Für den Teichrand oder schwerere Böden
Bei uns leider häufig kurzlebig, erhält sich durch Selbstaussaat
Schmetterlingsmagnet
Höhe 100-150 cm Ausverkauft

mehr Infos

Enzian-Ehrenpreis Veronica gentianoides

Enzian-Ehrenpreis Veronica gentianoides
Früh blühender Ehrenpreis (Mai) für etwas feuchtere Böden
Genügsame kleine Staude, im Sandboden ggf. wässern
Bienenweide, kein Schneckenfraß
Höhe 30 cm

mehr Infos

Langblättriger Ehrenpreis Veronica longifolia

Langblättriger Ehrenpreis Veronica longifolia
Heimische Staude, in Deutschland als "gefährdet" eingestuft
In Lehmböden kein Gießen nötig, im Sand ggf. bei Trockenheit
Bienenweide, kein Schneckenfraß
Höhe 70 cm Ausverkauft

mehr Infos

Einjährige Kräuter und Blumen

 

Buschbasilikum Ocimum basilicum var. minimum (einjährig)
Kleinblättriges Basilikum. Heil- und Gewürzpflanze. Zarter im Wuchs als das "normale", dafür robuster. Hohe Aroma-Konzentration. Ausverkauft

Gewürz-Tagetes Tagetes tenuifolia

Gewürz-Tagetes Tagetes tenuifolia (einjährig)
Die feinen Blätter dieser Studentenblume duften wunderbar herb nach Mandarinen oder Orangen. Die orange Blüten sind ein köstliches Gewürz an Salaten oder schlicht als essbare Deko verwendbar. Getrocknet für Teemischungen geeignet.
Studentenblume vertreiben schädliche Nematoden und die Weiße Fliege aus dem Gemüsegarten. Ausverkauft

Zur (Namens-) Geschichte einzelner Pflanzen

Alchemilla erythropoda

Das Kraut der Alchemisten, die glaubten, in den Blättern dieser Pflanze ein Hilfsmittel gefunden zu haben, Metalle in Gold umzuwandeln.
erythro griech. rot. podi: Fuß (Stengel)
alte Bezeichnung Sinnau aus Sin-tau. Sin = immer (vergl. Sintflut) und Tau.
Bei hoher Luftfeuchtigkeit scheiden die Blätter aus Spalten klare Wassertropfen aus, denen auch eine heilende Wirkung zugesprochen wurde.
Der deutsche Name Frauenmantel bezieht sich auf die Ähnlichkeit der wie gefaltet wirkenden Blätter mit dem Umhang der Maria auf mittelalterlichen Darstellungen. Der Pflanze werden insbesondere für Frauenleiden heilende Eigenschaften zugeschrieben.

Althaea officinalis, Eibisch

Von althos griech. Heilmittel oder verwandt mit lat. altus hoch, weil die Pflanze rasch wächst.
Eibisch von griech. ιβίσκος, ahd. ibisca.

Campanula

lat. campana Glocke, campanula Diminutivform.
Jedem Kind war früher der Anblick von Glockenblumen aus Bilderbüchern vertraut. Feen und Elfen bastelten sich ihre Röckchen aus dieser Blume oder setzten sich Glockenblumen-Hütchen auf.
Man sollte sie daher nicht pflücken und ins Haus bringen – sonst könnte der Blitz einschlagen...
Rapunzel-Glockenblumen wurden im 16. Jahrhundert von Leonhart Fuchs zu den Rüben gerechnet und ihre Wurzel als Heilmittel verwendet.

Centaurea montana

Der botanische Gattungsname Centaurea geht auf den mythischen Zentauren Chiron zurück, der mit der Kornblume (Centaurea cyanus) oder dem Zentaurenkraut (Centaurea centaurium) eine Wunde am Fuße des Helden Achilles geheilt haben soll.

Kornblumenblau ist der Himmel am herrlichen Rheine,
Kornblumenblau sind die Augen der Frauen beim Weine.
Darum trinkt Rheinwein, Männer seid schlau,
Dann seid am Ende auch ihr kornblumenblau.
Lied von Willy Schneider (Text: Jupp Schneider)

Dianthus

anthos griech. Blume = Zwei-Blume
Das Dichasium (verzweigte Sprossachse) ist ein typisches Merkmal der Nelkengewächse. (Einige Arten besitzen nur einen einfachen Blütenkreis). Daher stammt wohl die Bedeutung der Nelke als Sinnbild der Liebe und Zweisamkeit.

Echinops

Echinops leitet sich ab von griech. echinos (Igel) und ópsis (Aussehen).

Echium vulgare

von griech. ἔχις echis = Natter, weil die Blüte dem Kopf einer Natter ähnlich sehen soll. Dass die Pflanze wegen der erwähnten Ähnlichkeiten mit einer Schlange als Heilmittel gegen Schlangenbiss betrachtet wurde, ist eine Erscheinung, die mit der Signaturlehre in Verbindung steht.
Als man Matratzen noch mit Naturmaterial befüllte, gab es in manchen Gegenden das sogenannte “Johannisbett” – wofür das Kraut des Natternkopfes getrocknet und in die Matratze gefüllt wurde, um die Schlafstätten vor Mäusen zu schützen. Die Wirkung entfaltete sich aber nur dann, wenn dieses Zauberkraut zur Sommersonnwende (Johannistag) geschnitten wurde.

Glechoma hederacea, Gundelrebe, Gundermann

griech. γλυκό glyko = süß (Süßer Efeu?) gund ahd. Kampf: Kampfkraut, da es als vorzügliches Wundmittel galt. Bereits die alten Germanen schätzten die Wirkungen des aromatischen Lippenblüters. Bei Hildegard von Bingen finden sich Rezepte gegen Mattigkeit, Brustweh und Ohrensausen. Dem Kräutertee verleihen die ätherischen Öle des Gundermanns eine eigenwillige Nuance.

Guter Heinrich

Einige Quellen erklären den Namen aus den Vorstellungen von Kobolden, die Heinz öder Heinrich genannt wurden (Heinzelmännchen). Die Heilkraft des Krautes wird dem Wirken dieser guten Geister zugesprochen.

Hieracium

Das griechische Wort hierax bedeutet Habicht und bezieht sich vermutlich auf die Fiederung der Blüten, die Habichtschwingen ähneln. Im Englischen heißt die Pflanze übrigens devil‘s paintbrush, was vielleicht auf ihre besondere Zähigkeit zurückzuführen ist.

Hyssopus

Der bereits in der Bibel erwähnte Ysop ist wohl eine andere Pflanze: Origanum syriacum. Angeblich gibt/gab es in Israel keinen Ysop, was mich wundert, denn er scheint wie geschaffen für das dortige Klima.
Schon Hildegard von Bingen wusste die Heilkraft der Pflanze zu schätzen und auch ihre Anspruchslosigkeit: „Der Ysop wächst überall, wo er hingesät wird“. Und überall, wo er wächst, wimmelt es von Bienen und Schmetterlingen.

Knautia arvensis

Der heutige Gattungsname Knautia wurde nach dem Arzt Chr. Knaut (1654-1716) aus Halle benannt. Dagegen ist die ursprüngliche Bezeichnung Scabiosa auf das lateinische scabere (kratzen) wegen der früheren Verwendung der Pflanze gegen Krätze gebildet worden. Der Artname arvensis bezieht sich auf den bevorzugten Standort der Pflanze, nämlich Äcker und Weiden. Die klassischen Kräuterbücher des 16. Jahrhunderts erwähnen die Droge.

Leonurus cardiaca, Herzgespann

Von griech. Λέων Löwe und ουρά Schwanz, was auf die Ähnlichkeit der Blüten mit einem Löwenschwanz anspielt. So ist im Deutschen auch der Name Löwenschwanz gebräuchlich. Das Artepitheton cardiaca weist, abgeleitet von griech. καρδιά = Herz, auf die herzheilende Wirkung dieser Pflanze hin. Gespann ist ein altdeutsches Wort für „Krampf”.
Das Herzgespann war früher fester Bestand eines Bauern- und Kräutergartens. Nach jüngeren Erkenntnissen scheint seine historische Funktion als Herzmittel nicht unbegründet. Für mich auch rein optisch ein Gute-Laune-Macher, eine Pflanze mit Humor.

Leucanthemum, Margerite

Er liebt mich, er liebt mich nicht… Mit ihrem makellosen Weiß (margarita lat. Perle) galten sie als Blumen der Unschuld und Reinheit. Die heilige Margareta ist Schutzpatronin der Frauen und Mütter, der Schwangeren und Gebärenden.

Malva sylvestris

evtl. von griech. μαλακός malakós weich, sanft, mild. Alle Malvenarten einschliesslich Stockrose und Eibisch enthalten reizmildernde Schleimstoffe.
Das Artepitheton sylvestris heißt ,im Wald wachsend' (lat. silva = Wald) was gleichbedeutend mit ,wild wachsend' ist.

Marrubium, Andorn

„Das gantze Kraut giebt einen würtzhaftigen, scharffen und lieblichen Geruch von sich. Es wächst an ungebauten Orten: führet viel Sal essentiale und Oel.
Es zertreibet, reiniget, eröffnet, dient zur Verstopfung der Leber, Miltz und Gebährmutter, zur Schwindsucht, und Engbrüstigkeit, befördert die Geburt und Nachgeburt, widerstehet dem Gift. Marrubium soll, dem Vorgeben nach, von dem hebräischen Worte Marrob, welches einen bitteren Saft bedeutet, kommen.“ Lemery Materialien-Lexikon
evtl. von hebr. מר mar = bitter
deutsch Andorn = ohne Dorn, ohne Stachel, da sie der Nessel ähnlich sieht, ohne aber deren Brennhaare zu besitzen.

Nepeta, Katzenminze

Die Kultursorten der Katzenminze (Nepeta × faassenii) üben wie die Echte Katzenminze (Nepeta cataria) eine wundersame Anziehungskraft auf Katzen aus. Hierfür ist evtl. das Nepetalacton verantwortlich, ein Stoff, der einem Sexualpheromon der Katzen ähnelt.
Der Name Nepeta taucht bereits in antiken Quellen auf. Aufgrund der großen Ähnlichkeit mit dem Namen der etruskischen Stadt Nepet wird oft auch ein etruskischer Ursprung angenommen.
Oder: „Nepeta kommt von nepa, ein Scorpion: weil dieses Kraut zu Scorpionenstichen gut erachtet wird. Cataria kommt von catus, Katze oder ein Kater, dieweil die Katzen dieses Kraut lieben.“ Lemery Materialien-Lexikon
Die Katzenminze galt auch als „Henkerkraut“, welches in alter Zeit von Scharfrichtern genommen wurde (zus. mit Katzengamander und Salbei), damit ihnen ihre Arbeit leichter „von der Hand ginge“.

Resede

„Reseda, morbos reseda!“ (Lindere die Krankheiten!) Plinius Naturgeschichte
lat. resedare löschen stillen lindern, morbus Krankheit

Salvia

 „Cur moriatur homo, cui salvia crescit in hortis?“ Warum stirbt denn überhaupt der Mensch, dem Salbei im Garten wächst? Regimen Sanitatis Salernitamun
Es existieren weltweit ca. 900 Arten aus der Gattung Salbei. Der Name (lat. salvare heilen) bezieht sich wohl auf den für Küche und Medizin wichtigen Salbei (Salvia officinalis). Wie alle Lippenblütler gehört er zu den durchwärmenden Heilpflanzen.

Silene, Lychnis

nach den Silenen, den Naturgeistern und Begleitern des Bacchus oder von griech. Σελήνη Selene Mond(göttin). Einige Silenen öffnen erst in der gegen Abend ihre Blüten.
„Wildarten von Licht- und Pechnelken sind seit der Antike bekannt. Blättert man in den Annalen der Gartenkultur oder in alten Abhandlungen über die Geschichte der Pflanzen, so werden dort schon recht früh Lichtnelken erwähnt. Bereits im großen Kräuterbuch des griechischen Arztes und Botanikers Dioskuridis (1. Jahrhundert nach Christus) wird die Kronlichtnelke (Lychnis coronaria) als Heilpflanze gegen den Skorpionstich erwähnt. Im Mittelalter erlangten verschiedene Lichtnelken für den Garten Bedeutung, wie im Hortus Eystettensis von 1613 nachzulesen ist. Aufgeführt sind dort Pflanzen aus dem Garten des Fürstbischofs von Eichstätt, unter anderem die Kronlicht-, die Pechnelke (Lychnis viscaria) und die Brennende Liebe (Lychnis chalcedonica). Sie wurde wegen ihrer leuchtend roten Blüten auch Zinnober-Röslein genannt. Lychnis chalcedonica ist eine Bauerngartenpflanze, die bereits im Mittelalter durch Kreuzfahrer den Weg zu uns fand. Ihre Heimat ist das östliche Russland, wo sie vor allem steppenartige Landschaften besiedelt.“ TAGESSPIEGEL

Stachys, auch Betonie, Ziest

Schon in der Antike galt Stachys officinalis als bedeutende Heilpflanze.
Auch im Mittelalter ist der Heilziest ein festes Element vieler wichtiger Werke (Hildegard von Bingen u.a.) "Ein Mensch, der dumm und töricht ist, so dass es ihm an Verstand fehlt, der soll Betonie gleichsam zu Saft zerstoßen und zur Nacht über seine ganze Brust und über sein Herz legen und bis zum Morgen mit einem Tuch verbinden. Das soll er oft tun, und er wird zu seinem Verstand zurückkehren, weil sie ihm durch ihre gute Wärme einen sanften Schlaf bringt und seine Sinne reinigt." Bingen
griech. Στάχυ stachu Ähre
Betonie: Eine im Siedlungsgebiet der Vettonen vorkommende Heilpflanze erwähnte Plinius der Ältere in der Naturalis historia unter der Bezeichnung herba Vettonica als Mittel gegen Schlangengift. Oder idg. bët = Kraut (vgl. Rote Bete)
Das deutsche Wort Ziest hat seinen Ursprung im Sorbischen čisćik, slaw. čist = rein

Tanacetum parthenium, Mutterkraut

Die Herkunft des Wortes Tanacetum, das erst im 9. Jahrhundert n. Chr. auftaucht (Tanazita im Capitulare de villis), ist unklar. Die am meisten verbreitete Meinung ist, dass der Name vom griechischen athanatos = unsterblich abgeleitet ist
Dioskurides führt das Mutterkraut unter dem Namen Παρθένος parthenos (Jungfrau) auf, was so auf eine Verwendung bei Frauenleiden hinweist. Lange vor der Erfindung des Aspirins setzte man das Mutterkraut gegen Kopfschmerzen und Migräne ein.

Verbene, Eisenkraut

Nach Plinius galten Verbeten bei den Römern als heiliges Kraut, „von welchem stets auf dem Altare des Jupiter Einiges lag und von welchem Zweige als Zeichen friedlicher Gesinnung bei feierlichen Gesandtschaften von einem Priester (Verbenarĭus) vorausgetragen wurden.“ Pierer's Universal-Lexikon
verbēna aus verbesna = Schlag, Rute, (Heiliger) Zweig oder es ist entstanden aus Herba Veneris: Venuskraut.
Der deutsche Name Eisenkraut taucht auch im Lateinischen auf ferra, ferraria und spielt evtl. auf die wundheilenden Eigenschaften der Pflanze an (Verwundung durch eiserne Waffen).
Eine andere Erklärung: „Den Namen Eisenkraut oder Isenkraut, hat sie nicht sowohl von der ihrem Safte angedichteten Kraft, das Eisen zu härten, sondern vielmehr von der Göttinn Isis, der sie geheiligt war, erhalten; und da von den Egyptern die Isis als eine Göttinn der Geburt verehret ward, so hat der Aberglaube daher Gelegenheit genommen, dem Isenkraut jene gute Eigenschaft für Schwangere anzudichten. Wenn man das Kraut in ein Taubenhaus leget, sollen sich die Tauben darin gern aufhalten, und fremde mit sich bringen, daher es auch Taubenkraut, L. Columbaris, Columbina, Fr. Colombines, genannt wird. Uebrigens ist sie eins der besten Wundkräuter, und wird auch wider den Stein, und zur bequemen Zeit wider kalte Fieber, gepriesen. Durch die Erfahrung hat Forest gelernt, daß das Eisenkraut wider periodisches Kopfweh, die schleunigste Hülfe verschaffe wenn es frisch zerquetscht äußerlich übergeschlagen wird. Als ein Amulet soll es wider die Kröpfe dienen. In den Apotheken hat man das destillirte Eisenkrautwasser, welches ein gutes Augenwasser ist.“ Oekonomische Encyklopädie von J. G. Krünitz

Veronica, Ehrenpreis

von lat. vera unica = das einzig Wahre?
Erstmals erwähnt wurde der Echte Ehrenpreis unter den Namen „erenbris“ im Kleinen Destillierbuch des Hieronymus Brunschwig aus dem Jahr 1500. Nach dieser Erzählung „sah einst im Frankenreich ein Jäger einen Hirsch, der die von einem Wolf gerissene Wunde an einem Eichenbaum rieb. Sich alsdann  auf einer dicht mit Ehrenpreis bewachsenen Stelle niederlegte, von dem Kraut eifrig fraß und dadurch in wenigen Tagen geheilt war. Darüber sehr erstaunt, nahm der Jäger den Saft der Pflanze und ging zu dem fränkischen König, den er seit Jahren an Aussatz erkrankt wußte und wusch ihm mit dem Saft zunächst ein Bein. Da der König schon nach Stunden gewahrte, daß der Aussatz an dem Bein abtrocknete, ließ er, trotz der großen Schmerzen, die Kur am ganzen Körper vornehmen. Der König genas nun vollkommen und, um die heilsame Pflanze für alle Zeiten zu ehren und zu preisen, nannte er sie Ehrenpreis.“ www.kräuter-vielfalt-franken.de
Dt. Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm: „Grundheil: für 'ehrenpreis', veronica officinalis: darumb, so heist es, (das kraut erenbris) von etlichen tütschen überartzen gruntheil gnant ist, darumb das es vast heilen ist die frischen wunden ... H. Braunschweig kunst zu distiliren (1500) 43b; erenbreisz, würdt sonst auch grundtheyl genent L. Fuchs kräuterb. (1543) 59; die alten weiber nennen es (das ehrenbreisz) serpentin ..., etlich grundtheil Bock kräuterb. (1587) 76b, ehrenpreisz, heyl aller welt, heyl aller schäden, gr. wegen seiner groszen kraft die es hat in allerley schäden und wunden zu heilen Pancovius herbarium (1673)“.